· 

Windelfrei / Ausscheidungskommunikation - mehr als 'Töpfchentraining'

Wenn die meisten Menschen den Begriff 'Windelfrei' hören, sind sie erstmal erstaunt und die meisten auch ziemlich neugierig. Manche assoziieren mit dem Begriff auch das sogenannte Töpfchentraining, Babys die komplett ohne Windeln aufwachsen oder Kinder die ständig überall hinmachen dürfen.


Der passendere Begriff ist eigentlich 'Ausscheidungskommunikation', denn das beschreibt genau um was es geht. Babys und Kinder signalisieren wenn sie müssen, sie kommunizieren und senden Signale über ihre Ausscheidungen, und wir Erwachsene reagieren darauf. Das Ammenmärchen, Babys könnten ihre Blase und Enddarm nicht kontrollieren stimmt leider nicht, allerdings verlieren sie diese bewusste Steuerung relativ schnell wenn man sie an Windeln gewöhnt (um sie dann nach zwei oder drei Jahren wieder von den Windeln abzugewöhnen).


Tatsächlich ist es so das Menschenbabys keine Nestbeschmutzer sind. Babys wollen genauso wenig wie Erwachsene oder Senioren in Windeln machen und liegen - wie man sich vorstellen kann - nur ungern in ihren eigenen Ausscheidungen. Babys sind gerne nackt, das sehen wir spätestens dann wenn wir eigene Babys bekommen. Sie schwimmen zehn Monde lang in warmem Fruchtwasser, kennen keinen Druck oder Reibung von Klettverschlüssen, Gummibändern oder ähnlichem. Aber, und das ist der Punkt, sie gewöhnen sich daran. Eine Weile funktioniert das Wickeln dann vermeintlich wunderbar, bis die Kinder anfangen sich zu drehen, oder aufzusetzen, denn dann haben sie oft überhaupt keine Lust mehr sich hinzulegen und wickeln zu lassen. 


Aber was ist denn nun Windelfrei und welche Vorteile hat dies überhaupt?


Kurz gesagt, Windelfrei oder eben die Ausscheidungskommunikation ist eine Möglichkeit mit dem Kind in Kontakt und Kommunikation zu treten.

Die Vorteile sind hierbei vielfältig - man geht auf eine andere Art der Kommunikation ein, achtet die Bedürfnisse des kleinen Menschen und hilft ihnen diese zu signalisieren. Bauchschmerzen und Blähungen können vermindert werden, denn durch das Abhalten befindet sich der Darm in einer optimalen Position um Ausscheidungen loszuwerden. Es entsteht kein Gegendruck wie in einer Windel, gegen die das Baby anpressen muss, es ist einfach alles frei und das Baby kann loslassen. Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass das Baby nicht in seinen Ausscheidungen liegt und diese aber bewusst wahrnimmt. Manche Kinder sind daher früher Trocken als Kinder die beispielsweise mit Wegwerfwindeln gewickelt werden. Ein weiterer Aspekt ist die Müllvermeidung und der Umweltschutz, da man sich so viele viele Windeln spart. Auch die sogenannte Windeldermatitis bzw Windelausschlag kommt viel seltener vor, da das Baby eben nicht in einem feuchtwarmen Klima liegt.


Baby signalisieren dass sie mal müssen, sie können ihre Ausscheidungen kontrollieren und sind da wirklich kompetent!


In unterschiedlichen Beobachtungen wurde festgestellt, dass Babys beispielsweise oftmals direkt nach dem Stillen und direkt nach dem Aufstehen pieseln müssen. Auch ab etwa 4 Uhr nachts, wenn die Nieren ihre Tätigkeit wieder aufnehmen, werden manche Babys unruhig und wollen einfach nur kurz pieseln um dann wieder in Ruhe weiterschlafen zu können. Getragene Babys werden unruhig, wenn sie den Drang verspüren, sie werden zappelig, wippen auf und ab oder strecken die Beinchen durch. Auch der sogenannte 'Heh'-Laut aus der Dunstan Babysprache kann ein Signal sein, dass das Baby mal muss, bei etwas älteren Babys kann man dann auch sehr gut Babygebärden als Signal benutzen. Wie bei vielem anderen auch, hat jedoch jedes Baby sein eigenes Signal und Eltern und Kind werden schnell ihren eigenen 'Dialekt' finden.






Nun hat das Baby signalisiert das es muss oder Mama und Papa haben irgendwie das Gefühl, es könnte doch sein (nach dem Stillen oder Aufwachen). Was nun? Ganz einfach, man entledigt dem Baby der Windel und macht einfach einen Laut (zB 'pssssst') Das ist das Zeichen für das Baby, es ist alles in Ordnung, es ist frei, du kannst loslegen. Ganz zu Beginn, wenn die Babys noch sehr klein sind, kann man diesen Laut sehr gut auch dann einsetzen wenn das Baby bereits pieselt, damit es eine Verbindung zwischen dem Laut und dem Loslassen knüpft.


Wie funktioniert das denn nun jetzt aber mit dem abhalten? Wie halte ich ein Baby ab? 



Nun weißt du wann dein Baby musst, hältst es ab und tatsächlich, es pieselt! Heißt das du brauchst nie wieder Windeln und dein Baby ist mit zwei Wochen komplett trocken? Vermutlich eher nicht.


Windelfrei ist eine Möglichkeit der Kommunikation, kein Töpfchentraining. Es geht nicht darum jedes Pipi aufzufangen, es geht auch nicht darum dass das Baby möglichst schnell trocken ist. Was zählt ist die Bedürfnisse des Babys wahrzunehmen und darauf zu reagieren, wenn man möchte und die Kapazitäten dazu hat. Wenn es nicht funktioniert, dann hat man es immerhin versucht. Windelfrei ist ein Baustein den man nutzen kann, aber nichts was notwendig ist um eine gute Bindung und Beziehung zu seinem Kind aufzubauen. Gehen wir weg vom Perfektionismus, der hilft keinem weiter.

Die Minimalwindel
Die Minimalwindel

Windelfrei oder Ausscheidungskommunikation lässt sich auch sehr gut mit Windeln kombinieren. Ganz gleich ob du dabei Wegwerfwindeln oder Stoffwindeln benutzt oder eine sogenannte Minimalwindel, jedes Backup ist natürlich erlaubt. Jede Familie muss ihren eigenen Weg finden und die Angst, die Kleidung oder Umgebung könnte nass oder schmutzig werden, behindert dabei nur.


Das Abhalten funktioniert genauso gut über der Windel wie auch über dem Waschbecken, einem Töpfchen, einer alten Rührschüssel oder sogenannten Asia Töpfchen die es in den unterschiedlichsten Windelfrei Shops zu kaufen gibt. Auch nette Gadgets wie Windelfrei Hosen, die im Schritt überlappend genäht sind, sodass man sie leicht öffnen kann, eignen sich hervorragend, sind aber kein Muss.

Asia Töpfchen / Quelle: windelfrei.eu
Asia Töpfchen / Quelle: windelfrei.eu
Selbstgenähte Windelfrei Hose
Selbstgenähte Windelfrei Hose

Wie ihr seht, ist Windelfrei weniger kompliziert als viele meinen. Vielleicht lohnt es sich, wenn ihr es einfach mal ausprobiert und seht, ob es was für euch ist. Empfehlenswerte Literatur zu dem Thema habe ich euch verlinkt (Affiliate). 


Ich wünsche euch viel Freude, Neugierde und vor allem viel Entspannung bei dem Thema Windelfrei / Ausscheidungskommunikation. Sieht das Ganze nicht zu eng und Perfektionist ich sondern wie schon erwähnt als Tool oder Werkzeug in Bezug auf natürliche Babypflege. 


Gerne würde ich eure Meinung oder eure Erfahrungen zum Thema lesen. Habt ihr bereits von Windelfrei gehört oder es sogar ausprobiert? Schreibt mir gerne in die Kommentare, ich freue mich auf eure Berichte. 




Alles liebe, eure Melanie

Literatur zum Thema Windelfrei
Literatur zum Thema Windelfrei