Selbstgemachte Feuchttücher

Feuchttücher sind teuer und voll mit chemischen Zusätzen die an Babypopos nichts zu suchen haben. Daher habe ich mir bereits in der Schwangerschaft überlegt, sie ganz einfach selbst zu machen.

 

Hierzu habe ich mir zuerst zwei Feuchttücherboxen gekauft, die dem Original von SkipHop ähnlich sind (denn diese waren gerade ausverkauft). Diese Feuchttücherbox ist sehr dicht und lässt sich leicht mit nur einer Hand öffnen. Zusätzlich hat sie eine Trageschlaufe um sie zum Beispiel an den Kinderwagen zu hängen.

 

Als nächstes habe ich nach kleinen Flanelltüchern gesucht die zum einen weich und kuschlig sind, aber auch saugfähig, leicht zu waschen und vor allem nicht zu groß sind, so dass sie auch in die Box passen. Fündig geworden bin ich bei ImseVimse. Ich habe also zwei - für jede Box ein - Set gekauft und erst einmal gewaschen so dass sie etwas dichter sind und leichter die Flüssigkeit aufsaugen.

 

Nun brauchst du eigentlich nur noch warmes Wasser, einen Teelöffel Kokosöl und nach Belieben ein Babyöl (hier habe ich das der Bahnhof Apotheke benutzt) oder einen Tropfen Reinigungsmilch (z.B. Weleda oder ähnliches). Wenn dein Baby wund ist, kannst du auch 1-2 Tropfen hochwertiges Lavendelöl hinzugeben, dieser reinigt, desinfiziert, wirkt beruhigend und antiseptisch.

 

Du mischt nun ganz einfach etwa 100ml warmes Wasser mit deinen gewünschten Zutaten und gießt das Ganze über die gefalteten Feuchttücher. Wenn du heisses Wasser nimmst, lass es vor dem ersten Benutzen abkühlen. Anschließend die Box gut verschließen und die Tücher einfach aus der Öffnung ziehen. Egal ob als Waschlappen beim Wickeln oder zum abputzen von dreckigen Fingern eignen sich diese Tücher optimal. Eine Box mit 12 Tüchern reicht bei uns etwa 1-2 Tage. 

 

Viel Spaß beim Nachmachen!

 

 

* Die Links sind sogenannte Affiliate Links. Beim Kauf darüber bekomme ich eine kleine Provision. Vielen Dank!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0