Literaturempfehlungen für Schwangerschaft, Geburt und Babyzeit


 
 

 

Vom Kaiserschnitt bis zur Hausgeburt breitet Nora Imlau das gesamte Spektrum des Gebärens aus und geht besonders auf die Emotionen der Mutter ein – vor, bei und nach der Geburt. Einfühlsam und mit großer Fachkenntnis hilft dieses Buch, das einzigartige Erlebnis vorzubereiten und nachklingen zu lassen.

 
Ein tolles Buch das einfach sämtliche Geburtsvarianten aufzeigt ohne dogmatisch eine als besonders toll heraus zu heben (das gelingt vielen nämlich nicht!). Nora zeigt dabei ganz klar die verschiedenen Arten zu gebären als auch wo man gebären kann – egal ob Hausgeburt, Klinik oder Alleingeburt. Sie zeigt zudem in ansprechenden Illustrationen verschiedene Gebärpositionen, was ich so noch gar nie in einem Geburtsbuch gesehen habe und aufzeigt, dass es eben nicht nur die typische Käferlage auf dem Rücken sein muss. Es ist überhaupt nicht alternativ, öko oder irgendwie esoterisch angehaucht sondern ganz klar und einfach und so auch super für die breite Masse geeignet, die sich mit Nischenbüchern nicht so gut anfreunden kann.
 

 

Frédérick Leboyer ist davon überzeugt, dass Neugeborene die konventionelle Klinikgeburt oftmals als grausam erleben: Das Kind wird gezerrt, grellem Licht und lauten Stimmengewirr ausgesetzt und von seiner Mutter getrennt. Doch Schmerzen, Leiden und die möglichen Schäden für das Kind sind vermeidbar. Eindrucksvoll führt er deshalb vor Augen, dass ein ’sanfter Weg ins Leben‘ möglich ist.

 
Fast schon ein Muss im Bücherregal, auch wenn es eher nicht zu den typischen Sachbüchern zählt, wie ich finde. Es ist in meinen Augen etwas zu sehr poetisch angehaucht, aber beschreibt sehr deutlich was das gute Kind bei der Geburt mitmacht wenn es grellem Licht, lauten Stimmen oder harten Handtüchern ausgesetzt ist. Er zeigt wie es auch anders gehen kann, wenn man einfach leise – oder überhaupt nicht – spricht, gedämpftes Licht nimmt, eine angenehme Atmosphäre. All das was eine natürliche Geburt beflügelt und nicht hindert.
 

 

Junge Eltern wünschen sich nichts sehnlicher als Nähe und Zärtlichkeit mit ihrem Baby. Aber viele sind verunsichert, denn die Angst vor dem Verwöhnen ist weit verbreitet. Wie reagiert man am besten auf die Bedürfnisse des Kindes?
Anhand neuester Erkenntnisse aus Epigenetik und Evolutionsbiologie zeigt Julia Dibbern, dass Eltern ihr Baby gar nicht genug verwöhnen können. Eltern erhalten kompakte Informationen zur frühkindlichen Entwicklung, die ihnen helfen, ihre eigene Form des Verwöhnens zu finden. Dibberns neun »Verwöhn-Bausteine« sind erprobt, wissenschaftlich fundiert und individuell umsetzbar.

 
Zugegeben kein wirkliches Schwangerschaftsbuch, aber dennoch sehr erfrischend, klar und deutlich. Es hat mir – wieder mal – gezeigt wie einfach es sein kann wenn man nur auf sein Bauchgefühl hört. Julia schreibt ohne viel Distanz und zu sachlich sondern erzählt auch aus eigenen Erfahrungen mit ihrem Sohn, was für mich wirkt als würde mir eine gute Freundin einen Schwank aus ihrem Leben erzählen und das Ganze sehr persönlich, nah und echt macht. Eine absolute Empfehlung für alle die schon mal „…. aber so verwöhnst du das Kind doch nur!“ gehört haben.
 

 

Was kommt auf mich zu? Werde ich große Schmerzen haben? Wird alles gutgehen? Stimmen eigentlich die vielen Schauer-Geschichten, die man mir erzählt hat? Viele werdende Mütter haben ein mulmiges Gefühl, wenn es langsam aber sicher in Richtung Geburt geht. Doch warum ist die Geburt für viele Frauen ein so traumatisches und schmerzhaftes Erlebnis? Und warum enden heute mehr als ein Viertel aller Geburten mit einem Kaiserschnitt?Die Antwort von HypnoBirthing ist einfach: Die tief in unserer Kultur verankerte Angst der Frauen vor der Geburt bewirkt im Körper drei entscheidende Reaktionen – die Muskeln verkrampfen sich, die Durchblutung wird reduziert und bestimmte Stress-Hormone werden ausgeschüttet. Alle diese Reaktionen bedingen und verschlimmern die Geburtsschmerzen. Bei der Mongan-Methode wird diese Angst mit Hilfe von Hypnose-Techniken systematisch abgebaut, auch solche aus traumatisch erlebten Geburten. Viele Schmerzen entstehen so erst gar nicht, die werdende Mutter kann sich tief entspannen und ihr Körper seine Aufgabe wesentlich besser erfüllen. Zusätzlich vermindert HypnoBirthing Schmerzen durch besondere Atem-, Entspannungs- und Konzentrationsübungen drastisch, so dass Schmerzmittel fast immer überflüssig sind. Ebenso wird die Zahl der Kaiserschnitte und anderer ärztlicher Eingriffe stark reduziert. Nach der Geburt erholen sich die Frauen deutlich schneller und können so auch besser eine innige Bindung zu ihrem Kind aufbauen.

 
Für mich mit eines der Bücher das einen richtigen „Aha! Ja stimmt!“-Effekt auf mich hatte. Mir war vieles klar, dass Angst nur im Kopf stattfindet und dieses Bild der schreienden, vor Schmerzen windenden Frau in meinem Kopf eigentlich so nicht richtig sein kann. Hier aber wird es wirklich ganz klar deutlich – das Bild dass wir in unseren Köpfen haben muss so nicht stimmen und schon gar nicht sich bewahrheiten. Die Atemübungen sind klar und einfach und wenn man möchte, kann man sich bei einer Hypnobirthing-Kursleiterin noch sein Wissen vertiefen (Hier zum Beispiel Tanja aus Sonthofen). Ein tolles Buch und wirklich zu empfehlen!
 

 

Frauen sind dafür geschaffen, Babys auf die Welt zu bringen. Mit HypnoBirthing erfährt die Schwangere, wie sie den natürlichen Geburtsablauf mit Hilfe von Tiefenentspannung, Visualisierung, Atmung und Selbsthypnose unterstützen kann. Das neue HypnoBirthing bietet praktische, alltagstaugliche Übungen, mit denen Frauen sich alleine und gemeinsam mit ihrem Geburtsbegleiter auf eine selbstbestimmte, natürliche Geburt aus eigener Kraft vorbereiten kann.

 
Im Grunde genommen das gleiche in grün, denn auch dieses Buch basiert auf der sogenannten „Mongan-Methode“, also dem ursprünglichen Hypnobirthing. Allerdings ist das Buch etwas anders aufgebaut und für mich leichter und klarer zu lesen als das obige. Bisher habe ich die Downloads zur Entspannung noch nicht ausprobiert, aber ich gehe davon aus dass sie alle recht ähnlich sind. Wenn ich die Wahl hätte würde ich lieber dieses als das „Original“ Hypnobirthing Buch wählen, denn wie gesagt, ich finde es leichter zu lesen.
 

 

Das umfassende Handbuch zur Vorbereitung auf die selbstbestimmte Geburt, mit dem kompakten Wissen und der Erfahrung einer Pionierin: Ina May Gaskin bestärkt Frauen darin, der faszinierenden Kraft ihres Körpers zu vertrauen, mit der sie ihr Kind (möglichst ohne technische Eingriffe) auf die Welt bringen können.
Aus dem Inhalt: • Die mächtige Verbindung von Körper und Psyche • Was bei der Wehentätigkeit passiert • Der Zusammenhang von Schmerz und Lust • Das Schließmuskelgesetz • Gebärhaltungen • Geburtsrisiken • u.v.a.m.
Das Buch enthält außerdem sehr berührende Erzählungen von Frauen, die eine selbstbestimmte Geburt erlebten und damit andere ermutigen, auf sich selbst zu vertrauen und ihren eigenen Weg zu gehen.

 
Ina May Gaskin ist quasi DIE Hausgeburtshebamme in den USA. Sie arbeitet schon sehr viele Jahre als Hebamme und hat ein enormes Wissen und so ein unglaubliches Vertrauen in sich selbst und die Frauen, die sie begleitet. Das Buch ist ein Schatz an Erfahrungen, Berichten und Wissen und für mich absolut essentiell wenn es um eine selbstbestimmte Geburt geht – egal wo sie stattfindet. Sie schreibt nicht dogmatisch nur über Hausgeburten und stellt Klinikentbindungen per se als schlecht hin sondern sehr neutral und klar. Hätte ich mir das Buch nicht in meinem Geburtshaus leihen können, hätte ich es mir auf jeden Fall gekauft!
 

 

Ingeborg Stadelmann ist freiberufliche und wohl bekannteste Hebamme Deutschlands. Mutter von 3 Kindern und verheiratet. Sie hat ihr Buch für werdende Eltern und Hebammen geschrieben. Ingeborg Stadelmann war die Vorliebe zur Kräuterheilkunde bereits von ihrer Mutter in die Wiege gelegt worden, als sie 1956 im Allgäu auf die Welt kam. Allerdings hätte sie sich nie träumen lassen, dass sie mit ätherischen Ölen aus heilsamen Kräutern und Pflanzen einmal so viel Anerkennung als Hebamme und Heilkundige, Autorin und Verlegeri, Referentin und Expertin würde ernten können. 1999 wurde Ingeborg Stadelmann für ihre Verdienste als Hebamme und Initiatorin des Kemptener Geburtshauses von der Kempt´ner Frauenliste mit dem „Goldenen Apfel“ ausgezeichnet.

 
Zugegeben, da spricht natürlich auch der Lokalstolz mit. Eine Hebamme aus meiner Region, die auch noch mit der besten Apotheke der Welt zusammen arbeitet, ein Geburtshaus gegründet hat in dem unser Junikind auf die Welt kommt, das Wissen das sie hat und wie unglaublich nett, sympathisch und freundlich Frau Stadelmann ist. Das Buch ist eher ein wirkliches Fachbuch und nicht als Abendlektüre gedacht. Man findet dort allerlei Rezepte und Informationen über Naturheilkunde, als auch über die natürliche Schwangerschaft, Geburt und das Wochenbett. Sie empfiehlt ihre Naturheilmittel für wirklich sämtliche Zipperlein ohne dabei dogmatisch auf Naturheilkunde, Naturwissen usw. zu pochen. Ein einzigartiger Wissensschatz!
 

 

Sarah Schmid ist Ärztin und fünffache Mutter. Ihre Youtube-Geburtsvideos sind millionenfach geklickt, ihr Buch „Alleingeburt“ ist aus der Geburtsvorbereitung nicht mehr wegzudenken. Für jeden verständlich vermittelt sie gesundes medizinisches Basiswissen und erklärt, wie die Geburt schmerzarm oder sogar komplett schmerzfrei verlaufen kann.
Fachlich fundierte Antworten auf wichtige Fragen rund um eine selbstverantwortete Schwangerschaft und Entbindung lassen Ängste verschwinden. So können sich werdende Mamas optimal auf die Geburt vorbereiten – ganz egal, wo diese stattfinden wird.

 
Zugegeben – über eine Alleingeburt lässt sich streiten. Nichts desto trotz ist das Buch unglaublich da es vollgepackt ist mit soviel Wissen und Informationen dass es fast schon einem Lexikon gleicht, dabei gleichzeitig aber einfach zu lesen ist. Soviel fundiertes Wissen über die Schwangerschaft und sämtliche Phasen der Geburt in einem Buch das nicht genauso dick wie mein Kochtopf ist, ist erstaunlich. Dieses Buch ist wirklich ein unglaublicher Schatz und ich bin froh es gefunden zu haben. Egal ob man nun eine Allein-, Haus- oder Klinikgeburt hat, das Wissen hierbei kann jede Frau und Mutter (und natürlich auch jeder Vater!) anwenden. Mein absolutes Lieblingsbuch, ich bin wirklich schwer begeistert!
 
 
Viel Spaß beim Lesen. Als Anmerkung muss ich noch hinzufügen dass die Links sogenannte Affiliate Links sind, das heisst, wenn du das Buch über diesen Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision – ohne dass es dich dabei mehr kostet. Vielen Dank!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0