Test: Pflegeöle in der Schwangerschaft

In meiner ersten Schwangerschaft wurde das Hautgewebe sehr gedehnt und ist dementsprechend arg in Mitleidenschaft gezogen. Durch viel Sport, gesunder Ernährung und anschließender Pflege habe ich den Hautbereich jedoch gut in Schuss gehalten und konnte somit gut gestärkt in diese Schwangerschaft starten. Diesmal wollte ich jedoch von Anfang an cremen, massieren und pflegen, so dass ich mich mit den verschiedendsten Ölen eingedeckt habe um sie ausgiebig zu probieren.

Das erste Öl das ich mir kaufte war das Schwangerschaftspflegeöl von Weleda. Es wurde mir in einer Drogerie empfohlen die sich auf Naturkosmetik spezialisiert hatte. Da ich Weleda schon von vielen anderen Produkten kenne und schätze habe ich es zum Preis von etwa 15 Euro gekauft. Die Inhaltsstoffe sind unter anderem Mandel-, Jojoba- und Weizenkeimöl und Auszüge diverser Pflanzen wie z.B. Arnika. Es enthält 100ml Pflegeöl und ist frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen und enthält keine Rohstoffe auf Mineralölbasis. Zudem ist es vegan, das heisst es wurde nicht an Tieren getestet. Es befindet sich in einer Glasflasche und ist somit recyclebar.

Das Öl hat einen angenehmen Duft und eine gute, cremige und nicht zu flüssige Konsistenz. Ich kann nicht genau sagen welches Öl am meisten vom Duft her heraussticht, würde aber eher auf das Weizenkeimöl tippen, da es nicht zu süß mandelig riecht – jedoch angenehm. Man benötigt nicht sehr viel da es wirklich ergiebig ist. Die Haut wird gut gepflegt, es bleibt ein angenehmer Cremeeffekt auf der Haut ohne dabei zu fettig oder schmierig zu wirken.



Das zweite Öl dass mir über den Weg lief ist das frei öl für Schwangere dass es exklusiv nur in Apotheken gibt. Darin enthalten sind 125ml Pflegeöl zum Preis von (UVP) 15,30 Euro. Es enthält unter anderem Vitamin E, Omega 3 und 6 Fettsäuren, Jojobaöl, Rizinusöl und Bisabolol aus der Kamille. Es ist zudem frei von Alkohol, Farbstoffen, Mineralölen (Paraffinen), Silikonen und Konservierungsmittel. Jedoch ist es keine Naturkosmetik, dafür aber als vegan deklariert.

Das Öl wird in einer Plastikflasche abgefüllt, die ziemlich schnell schmierig und glitschig wird, wenn man mit eingeölten Fingern die Flasche hält. Hier also ein Plus für die Glasflasche von Weleda. Jedoch ist das Öl ansich sehr angenehm. Sowohl im Duft (der vermutlich aber hauptsächlich vom zugesetzten Aroma kommt) als auch in der Konsistenz und Handhabe. Es lässt sich leicht auftragen, zieht recht schnell ein und tropft nicht, zudem ist es sehr ergiebig.



Als Tester habe ich anschließend noch in meiner Haus- und Hofapotheke das Schwangerschaftsstreifenöl nach Ingeborg Stadelmann der Bahnhof Apotheke Kempten bekommen. Regulär wird es in einer Glasflasche mit 100ml Inhalt zum Preis von 15,95 Euro verkauft. Es enthält unter anderem Ho-Holz, Lavendel, Linaloe, Neroli, Rose, Rosenholz; Mandel-, Nachtkerzen-, Sonnenblumen- und Weizenkeimöl und wird natürlich in der hauseigenen Manufaktur gefertigt.



Zugegebenermaßen kann ich bei diesem Produkt nicht unparteiisch sein, denn ich liebe alles was es von Frau Stadelmann und der Bahnhof Apotheke zu kaufen gibt. Ich wohne in der Nähe, unser Geburtshaus ist im gleichen Haus, ich besuche dort Fortbildungen und Seminare und kenne die Produktionsstätte – daher ist es für mich mein Lokalheld. Abgesehen von der Regionalität ist das Öl sehr angenehm zu tragen. Es duftet nicht extrem künstlich sondern angenehm unauffällig, lässt sich gut verschmieren, hinterlässt keinen fettigen, schmierigen Film und pflegt die Haut wirklich sehr angenehm. Es ist zwar keine zertifizierte Naturkosmetik oder als vegan deklariert, jedoch weiss ich um die Herstellungsbedingungen der Bahnhof Apotheke und dass dem Inhaber Herr Wolz und Ingeborg Stadelmann die Natürlichkeit und Nachhaltigkeit am Herzen liegt, genauso wie Regionalität und gute Bedingungen für ihre Angestellten, Mitarbeiter und die Lieferanten ihrer Zutaten.

Als Fazit kann ich sagen, dass ich das Öl der Bahnhof Apotheke definitiv jedem anderen vorziehen möchte. Nicht nur vom Produkt ansich, auch der Hintergrund der Herstellung liegt mir am Herzen so dass das Produkt für mich absolut zu empfehlen ist. Das Frei-Öl liegt für mich auf Platz zwei, da es sich angenehm auftragen lässt und gut duftet – allerdings werde ich es mir nicht erneut kaufen wenn die Flasche leer ist, da es zum einen keine Naturkosmetik ist und zum anderen die Plastikflasche nicht meinem Ökogedanken entspricht (und wie gesagt sehr flutschig wird). Auf Platz drei liegt bei mir das Weleda Pflegeöl, das zwar als Naturkosmetik und vegan deklariert ist und in einer Glasflasche daher kommt aber mir vom Duft her aktuell nicht zusagt, wenn ich es mit den anderen beiden vergleiche.



Welche Pflegeöle nutzt ihr? Habt ihr vielleicht noch DEN Geheimtip, vielleicht sogar selbst angesetzt? Schreibt mir gerne einen Kommentar und teilt eure Erfahrungen mit mir.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0